Baghira Tribal Style Dance
 

Herzlich Willkommen!

Der Stamm Baghira ist eine Tanzgruppe aus dem Bonner Raum, die sich dem Tribal Style Dance verschrieben hat. Diese Kunsttanzform, die ihren Ursprung im Amerika der späten 1960er Jahre hat, verbindet Elemente aus dem orientalischen, nordafrikanischen sowie dem indischen Raum zu einem eigenen Tanzstil.

Mehr über Baghira erfahren …

Neues von Baghira

17. November 2016 – Der letzte Tanz ... aber nur für dieses Jahr!

Der letzte Auftritt für Baghira in diesem Jahr hätte nichts Besseres sein können als Terpsichorés Tanzfest. Nachdem bereits die erste Hafla vom Stamm Terpsichoré ein voller Erfolg gewesen ist, haben sich die Terpsis dazu entschieden, eine zweite zu organisieren. Und das ist ihnen mehr als hervorragend gelungen! Neben dem warmen Empfang und dem leckeren Buffet konnten wir viele liebe Freunde von Khamsin, MaidendanZ, Akasha, Flammatique und natürlich die Terpsis selbst wiedersehen. Und am Ende hatten wir das Vergnügen, Teil einer sehr professionellen und unterhaltsamen Show zu sein und dem Publikum mit unserem Afro-Tribal einzuheizen, bevor dann gemeinsam auf der Aftershow Party weitergetanzt wurde. Ein wundervoller Abschluss für Baghiras diesjährige Tanzsaison!

26. September 2016 – Je später der Sommer ...

Nach einem verhältnismäßig ruhigen Jahr ging es im Spätsommer für Baghira Schlag auf Schlag. Petrus erwies sich als gnädig und bescherte uns ein wunderschönes sonniges und fast schon zu heißes Septemberwochenende auf dem alljährlichen Barbarossamarkt in Sinzig. Das gute Wetter lockte auch viel gewandetes Volk an und sorgte so für eine tolle Marktstimmung. Neben Kasper dem Gaukler und Freddy the Piper trafen wir noch weitere alte Bekannte, darunter Unkenpfuhl, Porcae Pellere und Glöckchen, der Baghira im Tanz verstärkte, sofern er nicht gerade im Zuber verweilte.

Nur eine Woche später zeigte das Wetter bereits sein kühles Herbstgesicht, als wir zum Burgfest in Reifferscheid aufbrachen. Nachdem sich der morgendliche Nebel verzogen hatte, belohnte uns die Burg mit einer malerischen Aussicht über die Eifel. Zu den lautstarken Klängen von Heidenlärm schwangen wir Hüften und Röcke und amüsierten uns über die Späße von Tamino dem Gaukler, während uns die Greifvögel der hiesigen Falknerei mit ihren Flügkünsten beeindruckten.

30. August 2016 – Wie in alten Zeiten

Bei einigen Miezen steht das Jahr 2016 ganz im Zeichen von Veränderungen, seien es nun familiäre, berufliche oder private. Diesem Umstand ist es geschuldet, dass sich Baghira in dieser Saison etwas rar gemacht hat, und auch das Training lief in den letzten Monaten eher unregelmäßig. Um so aufgeregter waren wir, als wir uns beim Historischen Weinfest in Heimersheim zu unseren ersten Marktauftritt seit fast 12 Monaten aufmachten. Würden die Kostüme noch passen? Klappen die Bewegungen und Wechsel? Und was war eigentlich noch einmal ein Takt?

Unsere Sorge erwies sich als unbegründet, denn nicht nur Samamack, die wir schon viel zu lange nicht mehr gesehen hatten, sondern auch andere Kollegen, die wir bereits seit Jahren schätzen, wie WirrWahr, Dopo Domani, Luscinia Obscura oder Kasper der Gaukler begrüßten uns mit großem Hallo. Sogar die Sonne zeigte sich pünktlich zum Eröffnungsspektakel und hielt uns den ganzen Tag über die Treue, während wir die liebevoll gestalteten Höfe nicht nur mit Altbewährtem unterhielten sondern auch mit einigem Neuen zu begeistern wussten. So kamen bei Solodarbietungen sowohl Vois als auch Buugeng zum Einsatz, während sich junge Nachwuchstänzerinnen bei Baghira ihr Bauchtanzdiplom verdienen konnten. Auch Samamack hatten neben bekannten Rhythmen diesmal ruhige und fast schon meditative Klänge im Gepäck. Nach dem abschließenden Bühnenauftritt mit allen Künstlern fühlten wir uns erschöpft aber glücklich und voller Vorfreude auf den nächsten Markt!

20. Dezember 2015 – Kara Connection

Aufmerksame Leser wissen, dass der Oktober für Baghira immer unseren Tanzhöhepunkt bereithält, denn seit 2008 fahren die Miezen auf die alljährlich vom Stamm Khamsin ausgerichtete Karawanseraj. Ein Stammestreffen, bei dem sich in aufgekratzter Klassenfahrtatmosphäre Tribalbegeisterte in zahlreichen Workshops austauschen und abends miteinander feiern. Die Inspirationen, Impulse und Freundschaften, die aus der Karawanseraj hervorgingen, sind zu zahlreich, um sie einzeln aufzulisten. Dementsprechend traurig waren wir, als wir erfuhren, dass es nach 12 Jahren diesmal die letzte Kara werden würde. Khamsin finden einfach nicht mehr die Zeit und Energie, um diese Mammutveranstaltung weiter zu stemmen und möchten sich zukünftig auf andere Schwerpunkte konzentrieren. Angesichts des großen Geschenks, das sie der gesamten Tribalszene über eine so lange Zeit gemacht haben, kann ihnen das keiner verübeln, und wir sind unendlich dankbar für die wunderbaren Erinnerungen und Erlebnisse, und wir freuen uns jetzt schon auf weitere gemeinsame Aktivitäten und Projekte.

Ein Ereignis, das ohne Frage das Ergebnis der auf der Kara geschlossenen Verbindungen war, ließ gar nicht lange auf sich warten. Terpsichoré hatte am Nikolauswochenende zu einer Hafla im Veranstaltungszentrum Lükaz in Lünen geladen. Was ursprünglich als ungezwungene Tanzparty gedacht war, hatte sich im Laufe der Monate aufgrund der massiven Nachfrage zu einer ausgewachsenen Show entwickelt, auf der Baghira neben lieben Freunden wie Ayana, Khamsin, MaidendanZ, Akasha und natürlich den Terpsis selbst auftrat. Selten haben wir dabei eine so herzliche und persönliche Aufführung erlebt, die gleichzeitig so professionell und reibungslos verlief. Ein riesiges Dankeschön dafür nochmal an dieser Stelle! Terpsichorés Tanzfest war nicht nur ein rundum gelungenes Event und ein vortrefflicher Abschluss für unsere Tanzsaison sondern vor allem auch ein tolles Beispiel dafür, wie die auf der Karawanseraj gebauten Brücken auch weiterhin Tribletten aller Art zusammenbringen.

5. Oktober 2015 – Was lange währt, tritt endlich auf

Für gewöhnlich gibt es bei Baghira drei Arten von Auftritten: Die einen stehen schon lange vorher fest, weil es sich beispielsweise um jährlich wiederkehrende Veranstaltungen handelt. Andere werden einige Monate im Voraus geplant, und hin und wieder gibt es auch ganz spontane "Habt ihr Lust?"-Auftritte. Die Vorgeschichte zu unserer Teilnahme am 11. Orientfest von Ophelia Ophelia in Düsseldorf begann indes vor 4 Jahren.

Im November 2011 traten wir bei der Rhein Messe in Bonn auf und lernten den Moderator Ralf Berghoff kennen, der uns anschließend fragte, ob wir nicht auch einmal nach Düsseldorf kommen wollten. Es vergingen zwei Jahre, bis wir die Einladung zu Ophelias 10. Show im Mai 2015 erhielten. Leider musste die Show seinerzeit kurzfristig abgesagt werden, und beim Nachholtermin hatten wir andere Verpflichtungen. Doch wir blieben in Kontakt, und bei der elften Auflage des Orientfestes sollte es dann endlich soweit sein.

Wie um ganz sicher zu gehen, dass diesmal auch alles klappt, fuhren wir besonders früh los und erprobten dabei gleich die maximalen Ladekapazitäten des Minivans. Lange vor allen anderen trafen wir im Bürgerhaus Reisholz ein und hatten so genug Zeit, uns ins Ruhe einzurichten, zu schminken, umzuziehen und uns mit der Örtlichkeit vertraut zu machen (in Musikerkreisen nennt man so etwas "Backstage rumhängen"). Ophelia lernten wir als gut gelaunte und herzliche Frau kennen, die alle Aufgaben bestens geplant und verteilt hatte, so dass sie selbst (für eine Organisatorin ungewöhnlich) entspannt in die Show gehen konnte. Neben der guten Laune der anderen Tänzerinnen hinter der Bühne und dem applausfreudigen Publikum war es vor allem der charmanten und souveränen Moderation von Ralf Berghoff zu verdanken, dass unsere zwei Auftritte reibungslos und nahezu lampenfieberfrei abliefen.

Die lange Wartezeit für Ophelias Show hat sich definitiv gelohnt, und wir würden uns freuen, auch bei weiteren Shows eingeladen zu werden. Selbst wenn es wieder 4 Jahre dauern sollte!

5. Oktober 2015 – Wacken am Rhein?

Sinzig ist unser persönliches Wacken – wir campen, hören gute Musik und es endet immer in einer Schlammschlacht!!!

Auch dieses Mal wurden wir diesbezüglich nicht enttäuscht, bereits am Samstag regnete es in Strömen. Glücklicherweise wurde es bei der Abendshow kurzzeitig trocken, so dass dann doch viele Zuschauer der Show von Kasper den Gaukler, Fremitus, Freddy the Piper, Unkenpfuhl, einigen Feuerkünstler und uns beiwohnten. Durch den entstandenen Schlamm war es jedoch sehr rutschig, so dass wir sonntags auf die neu eingeübten Drehungen und Spins verzichten mussten. Auch andere Gruppen wie Milites Sentiacum hielten sich zurück, da der Boden für Kämpfe einfach zu gefährlich war. Nichtsdestotrotz war der Markt verhältnismäßig gut besucht, so dass wir es uns mit den Gästen unter dem Dach der Taverne bequem machten und das Tanzbein schwangen, wenn sich die Sonne zwischendurch blicken ließ.

Fürs nächste Jahr bestellen wir eine extra Portion Sonne und essen auch brav unseren Teller leer (was bei Flammlachs und Liebeskringeln jedoch nicht schwer fallen dürfte).

4. September 2015 – Kinder, Kram und Karren

Man kann es nicht deutlich genug sagen: Als Künstler hat man's schwer. Vor allem hat man schwer zu schleppen! Es ist erstaunlich wie viel Kram, Zeug und Plunder man so als Darsteller auf einem Mittelaltermarkt benötigt. Kostüme, Schmuck, Umhänge, Accessoires, Banner, Musikinstrumente und Verstärker, Schminke, Wasser (!!!), Snacks, Wertsachen und natürlich noch genug Platz, um seine frisch auf dem Markt geshoppte Beute heimtragen zu können. All das sind die Zutaten, die unverzichtbar für eine gute Darbietung sind und über die man sich als Zuschauer wenig Gedanken macht. Sofern man einen festen Rückzugsort wie beispielsweise ein Zelt hat, lässt sich die mitgeführte Ausrüstung dort recht gut lagern. Wenn man jedoch den ganzen Tag auf Achse ist, fühlt sich bald jeder Standortwechsel wie ein mittelgroßer Umzug aus dem 3. Stock an, und früher oder später brechen die Langsamen unter der Last der "Halt mal bitte kurz"-Taschen und Rucksäcke zusammen. Denn im Gegensatz zu Rockbands haben Tribalgruppen viel zu selten schleppwillige Roadies.

Für Baghira war in Sachen Gepäck besonders das Historische Weinfest in Heimersheim immer eine besondere Herausforderung, da wir dort neben dem großen Festumzug am Samstag gerade am Sonntag von einem liebevoll gestalteten Hof zum nächsten wandern, um an möglichst vielen Stellen für das Publikum zu tanzen. Abhilfe schaffte in diesem Jahr der stammeseigene Bollerwagen, der beim Weinfest seine Feuertaufe hatte. Zwar wurde der mitgeführte Plunder nicht weniger, aber wenigstens ließ er sich deutlich besser und einfacher transportieren.

Dadurch wurde insbesondere der Umzug am Samstag bei strahlendem Sonnenschein zu einem großen Vergnügen, als wir mit so illustren Künstlern wie WirrWahr, Dopo Domani, Nils dem Gaukler und Luscinia Obscura und durch die Straßen und Gassen des historischen Dorfkerns im Ahrtal zogen und die neue Weinkönigin Eva I. gebührend feierten. Am Sonntag hatten wir nach längerer Pause endlich wieder Gelegenheit, zu den wohlvertrauten Rhythmen von Samamack zu tanzen. Nachmittags gab es dann für unsere jüngsten Fans die Gelegenheit, mit Baghira zusammen das Tanzbein zu schwingen. Alle interessierten Kinder konnten in einem halbstündigen Tanzkurs die wichtigsten Bewegungen erlernen und anschließend sogar ein offizielles Bauchtanzdiplom mit nach Hause nehmen. Zwar sorgte der Nieselregen für durchgängige Abkühlung, der guten Stimmung der Künstler und des Publikums tat dies indes kaum einen Abbruch. Und die Miezen? Die packen bereits ihr Bündel für das nächste Jahr!

15. April 2015 – Wirbelnder Westerwald

Wir kennen Alea schon seit mehreren Jahren als feuriges Tanzweib von Dopo Domani. Daher zögerten wir keinen Moment, als sie uns zu der Show "Orient-X-Dream" einlud, die sie gemeinsam mit ihrer Gruppe Alamara in Herrschbach auf die Beine stellte. Was zunächst als ein kleiner Bühnenauftritt im Westerwald anmutete, entpuppte sich als ebenso liebevoll wie professionell inszenierte Show, die auch mit namenhaften Künstlern wie Sophia Chariarse, Mirimah und Viviane Gerhard aufwarten konnte. Trotz aller Organisationshektik blieben Alea und ihre Mittänzerinnen stets fröhlich und gelassen und bereiteten uns ein warmes Willkommen. Und die beeindruckende Bühne war nicht nur erstklassig ausgeleuchtet sondern auch derart groß, dass man sich glatt darauf verlaufen konnte. Für Baghira war der Abend ein tolles Erlebnis und ein perfekter Einstieg in die Saison 2015, und wir hoffen, dass es nächstes Jahr auch für die Miezen wieder heißt: O du schöner Westerwald!

24. Dezember 2014 – Frohe Weihnachten und ein gutes 2015

Kaum zu glauben, aber schon wieder ist ein Jahr fast zu Ende. Und dabei war 2014 wirklich eine ganze Menge los! Mit Sarah (deren Steckbrief wir als guten Neujahrsvorsatz ganz bald nachreichen!) ist der Stamm um eine weitere Mieze reicher geworden. Außerdem sorgte unser neues Jagoda Kostüm mit seinen Rockschürzen und beerigen Farben für viel Aufsehen auf den Märkten. Dann gab es noch ganz nebenbei die Hochzeiten von Anna sowie von Nina und Butzi gebührend zu feiern. Und neben zahlreichen Auftritten, inspirierenden Workshops und schweißtreibenden Trainings blieb uns gerade noch genug Zeit für unsere zweite Leidenschaft neben dem Tanzen: Dem gemeinsamen Essen!

Am besten macht ihr euch selbst ein Bild von unseren Erlebnissen und schaut euch unser Jahresvideo an. Wir verabschieden uns in die Winterpause und freuen uns schon jetzt auf 2015.

Frohes Fest und feiert schön!

Eure Miezen von Baghira

8. November 2014 – Bilder des Sommers: Sonnenzeit, Marktzeit, Hochzeit

Nach einem ganzen Sommer Stille an der Bilderfront liefern wir jetzt den Beweis, dass Baghira tatsächlich wieder unterwegs war. In der Galerie sind einige Rückblicke auf die Feencon in Bad Godesberg sowie die diesjährigen Märkte in Heimersheim und Sinzig zu finden. Hier ist noch ein Video-Zusammenschnitt vom Barbarossamarkt in Sinzig mit Unkenpfuhl, Prima Nocta und Lotte Liese.

Soviel zum Sommer in Gewandung. Eins der schönsten Miezen-Events dieses Sommers hat jedoch im Stil der Zwanziger Jahre stattgefunden: die Hochzeit von Nina und Butzi!

22. Oktober 2014 – Indian Summer

Wer Baghiras Internetpräsenz aufmerksam verfolgt, der könnte durchaus zu dem Schluss gelangen, dass die Miezen in den vergangenen Monaten nur auf der faulen Haut gelegen hätten. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall! Seit der von Unwettern geprägte Sommer in einen sonnig-goldenen Herbst übergegangen ist, waren wir nicht nur ständig auf Achse sondern auch bis über beide Ohren beschäftigt. Denn nachdem die ehemalige Anna S. (jetzt B.) bereits im Mai geheiratet und somit für die erste Verschwägerung im Stamm gesorgt hatte, haben sich Anfang Oktober auch Nina und Butzi das lange erwartete Ja-Wort gegeben. Daher haben wir die Dokumentation unserer Erlebnisse zuletzt sträflich vernachlässigt.

Den Auftakt unseres turbulenten Spätsommers machte der Barbarossamarkt in Sinzig, den wir aufgrund seiner familiären Atmosphäre schon seit vielen Jahren besuchen. Am Fuße des neugotischen Schlosses gab es ein Stelldichein mit alten Bekannten wie Freddy the Piper oder Unkenpfuhl. Vor allem Prima Nocta aus Belgien heizten mit ihrem gewohnt flotten Musiktempo nicht nur uns sondern auch der mitgereisten Tänzerin Lotte ordentlich ein.

Im Gegensatz zu diesen vertrauten Gefilden stellte das Burgfest in Hellenthal-Reifferscheid in der Nordeifel für uns völliges Neuland dar. In malerischer Lage, nur einen Katzensprung von der belgischen Grenze entfernt, bot der Markt eigentlich beste Voraussetzungen für schöne Auftritte. Leider wurde die Region abends von einem heftigen Gewitter in Weltuntergangsstimmung heimgesucht, so dass das große Abendspektakel nach mehreren Stunden Dauerregens schließlich abgesagt werden musste.

Den Abschluss und zugleich den Höhepunkt des Auftrittsjahres bildete dann die 11. Karawanseraj vom Stamm Khamsin. Neben kreativen Workshops und ausgelassenen Feten zusammen mit guten Freunden stand auch wieder eine grandiose Abendshow auf dem Programm, bei der sich die Miezen mit einer klassischen orientalischen Choreographie präsentierten.

Doch auch bis zum Jahresende wird es nicht langweilig, stehen doch noch die MaidendanZ Hafla „Maiden & Friends“, der Miezengeburtstag und jede Menge nachzuholende Trainings aus, schließlich ist unsere Asienmieze Sandra wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Verschnauft wird also ein anderes Mal!

27. August 2014 – The Purple Roses of Ahrtal

Nachdem sich Baghira in der ersten Jahreshälfte ein wenig rar gemacht hat, geht es seit Mitte Juli nun Schlag auf Schlag für die Miezen: Fünf Auftritte in zehn Wochen sorgen für eine straffe Wochenendplanung und Kleiderschränke im Ausnahmezustand. Als Folge davon werden die mühsam gestalteten Kostüme nach einem anstrengenden Auftrittstag häufig achtlos in die Ecke geworfen, nur um dann am Morgen des nächsten Auftritts wieder voll schlechten Gewissens gerichtet zu werden. Und genau dann fällt einem auch wieder die lose Applikation auf, die man unbedingt noch festnähen wollte, wofür jetzt aber natürlich die Zeit fehlt.

Zum 20jährigen Jubiläum des Historischen Weinfests in Heimersheim wollten wir uns in einem ganz neuen Outfit der Öffentlichkeit zeigen. Und so präsentierte sich Baghira beim großen Umzug zu Ehren der frisch gekrönten Weinkönigin Hannah I. am Samstag im "Jagodakostüm", das durch eine Vielzahl von Beerenfarben besticht. Der Sonntag gehörte dann ganz den Künstlern, die die Zuschauer in den liebevoll geschmückten Höfen mit ihren Darbietungen unterhielten. Dank der langjährigen Erfahrung aller Akteure wie Malonius, Dopo Domani oder Luscinia Obscura verlief das Fest eingespielt und reibungslos ohne zu routiniert zu wirken, und auch das Wetter spielte größtenteils mit.

Wer Baghiras neues Ornat in rot und lila live bewundern möchte, kann dies am 13.09 auf dem Barbarossamarkt in Sinzig erleben.

30. Juli 2014 – Endlich wieder unterwegs!

Nachdem die Tanzsaison für uns dieses Jahr erst sehr spät gestartet ist, geht es dafür Schlag auf Schlag: vor 10 Tagen waren wir in kleiner Delegation auf der FeenCon unterwegs und haben zusammen mit Mandára und Tribe Akasha getanzt, was die Feuerprobe für unsere neue Mieze Sarah nochmal anspruchsvoller gemacht hat. Abends waren auch unsere Freunde von Stamm Khamsin da und haben eine Neufassung ihrer Show "Feuerengel" gezeigt - immer wieder ein Genuss!

Letzten Samstag hat es uns dann in das beschauliche Hain/Niederzissen verschlagen. Im Gegensatz zum normalen Mittelaltermarkt fand das Lichterfest nicht nur auf der Burg Olbrück statt, sondern auch im Ort selbst. Und das war eine echte Herausforderung für uns, denn es gibt kaum eine ebene Fläche, so dass wir wie Bergziegen in Schräglage tanzen mussten. Nichtsdestotrotz hat alles super geklappt, was wir auch der tollen Organisation sowie dem begeisterten Publikum zu verdanken haben. Da konnte man einfach nicht stillstehen, so dass wir sogar am Ende mit dem Bürgermeister eine flotte Sohle auf Parkett gelegt haben!

20. Januar 2014 – Neues Video

Zum Start in das neue Jahr gibt es direkt ein wirklich tolles Video, das Bennet Jäger bei der Show "Elements" von E'fey im vergangenen Juli gemacht hat. Viel Spaß dabei!

21. Dezember 2013 – Frohe Weihnachten und guten Rutsch

Ein weiteres Jahr voller spannender Auftritte und Ereignisse ist vorüber. 2013 stand für Baghira ganz im Zeichen der Begegnungen und des lebhaften Austauschs mit anderen, sei es nun musikalisch oder tänzerisch. Einige dieser Eindrücke haben wir in einem Video für euch zusammengestellt. Die Miezen wünschen euch allen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

5. November 2013 – Tribal at the Discotheque

Tonight's the night at the danceteria
The joining of the tribe
The speaker’s blasting clear and loud
The way you dance is our criteria
The DJ takes you high
Let tears of joy baptize the crowd

Alcazar – Crying at the Discotheque

Jemand, der nicht vom Tribalvirus infiziert ist, kann vermutlich nur schwer nachvollziehen, warum die Karawanseraj jeden Oktober den absoluten Höhepunkt unseres Jahres darstellt. Ein unbedarfter Beobachter würde wohl vermuten, dass ein glamouröser Bühnenauftritt vor hunderten begeisterter Zuschauer sehr viel wichtiger und bedeutsamer für eine Tanzgruppe ist, deren erklärtes Ziel ja letztlich die öffentliche Präsentation ihrer Kunst ist. Nun, es wäre falsch zu behaupten, dass uns Ruhm und Anerkennung gleichgültig sind. Tänzer sind Narren, und Narren nun einmal leben vom Applaus der Masse.

Doch beim Tribal geht um weit mehr als nur eine ausdruckstarke und fehlerfreie Tanzperformance. Das wesentliche Element des Tribal ist und bleibt die Improvisation. Die Fähigkeit, frei mit anderen in der Gruppe zu interagieren und den Tanz aufgrund spontaner Launen in die verschiedensten Richtungen zu führen und die Musik nach eigenem Gutdünken zu interpretieren ist weit mehr als das bloße Abspulen einer Choreographie: Es ist eine eigene Sprache, die sich über Bewegungen artikuliert und sich jedes Mal wieder neu zusammensetzt. Das Gefühl, das im harmonischen Zusammenspiel mit anderen Tänzerinnen entsteht, ist nur schwer zu beschreiben. Jeder hatte schon einmal einen Moment auf einer Fete, bei dem man sich mit einem guten Freund derart schlagfertig die Bälle zugespielt hat, dass alle Umstehenden dachten, man habe die zotigen Sprüche und Antworten einstudiert. So ungefähr fühlt es sich an, nur dass man nicht nur mit einen Flügelmann Witze austauscht sondern gleich ein ganzes Geschwader im Gleichschritt über die Bühne wirbelt!

Die Karawanseraj, die unsere lieben Freunde von Khamsin in diesem Jahr zum 10. Mal veranstalteten, bietet nicht nur insgesamt 12 hochkarätige Workshops, eine fulminante Show am Samstagabend sowie eine spektakuläre Feuergala, sondern bringt vor allem Tänzerinnen zusammen, die heiß darauf sind, sich mit anderen auszutauschen. Hier geht es nicht darum, sich eitel in Szene zu setzen oder in Konkurrenz zu anderen zu treten. Dieses Happening bietet vielmehr einen Raum, in dem die verschiedensten Stämme den (buchstäblichen) Schulterschluss wagen und ihre individuellen Stile und Vorlieben in großen und kleinen Tänzen kombinieren. Und siehe da: Es funktioniert! Dabei ist nicht Perfektion das Ziel sondern das Ausprobieren und das Miteinander, ob es jetzt Standardbewegungen sind, eigene Stammesmoves oder die neuen Kombinationen aus den Workshops. Und all das in der aufgekratzten Atmosphäre einer Klassenfahrt.

Darum danken wir Khamsin für das großartige Geschenk, das sie der gesamten Tribalszene seit 10 Jahren mit dieser Zusammenkunft machen, sowie all den anderen Tänzerinnen, die an diesem Event der Superlative teilhaben.

Dieses Video vermittelt vielleicht einen kleinen Eindruck vom Kara-Feeling.

1. Oktober 2013 – Kurzweyl in der Eyfel

Für gewöhnlich stehen hinter der Organisation von historischen Märkten Stadtverwaltungen, Tourismusbüros oder andere etablierte Einrichtungen. Ausgesprochen selten kommt es hingegen vor, dass sich ein paar engagierte Bürger zusammentun, um im Interesse ihrer Stadt ein eigenes Mittelalterfest auf die Beine zu stellen. Doch genau das machen in Bad Münstereifel "Zwentibolds Erben" seit 2008. In diesem Jahr fand vor der Kulisse der fantastisch erhaltenen Stadtmauer bereits zum 3. Mal "Allerley Kurzweyl" statt.

Bei herrlichem Altweiberwetter strömten zahlreiche Zuschauer in das Eifelstädtchen und verfolgten das dargebotene Spektakel. Während Pestorica und die Habenichtse auf der Bühne mit ihren Klängen für Begeisterung beim Publikum sorgten, zog Baghira zum Saisonausklang zu den Trommelklängen von Samamack durch die Straßen und bereicherte das historische Fest mit orientalischem Flair. Die Planungen für den nächsten Markt 2015 sind bereits in vollem Gange - dann mit noch mehr Ständen und Akteuren!

28. September 2013 – Hic Sentiacum, hic jubilate!

2013 ist in doppelter Hinsicht etwas ganz Besonderes, weil gleich zwei Veranstaltungen, die für Baghira eine besondere Rolle spielen, in diesem Jahr ihr 10jähriges Jubiläum feiern. Während der eine Termin noch bevorsteht, schauen wir auf den anderen schon zurück.

Bereits zum 10. Mal veranstaltete der Verein "Wir helfen e.V." den Barbarossamarkt zu Sinzig. Was einst als Benefizveranstaltung zur Unterstützung des örtlichen Frauenhauses begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem traditionsreichen Event entwickelt, das weit über die Grenzen des Ahrtals hinaus bekannt ist. So wie das neugotische Schloss eine zwar passende wenn auch nicht historisch ganz korrekte Kulisse bietet, stellen auch die Händler und Aktiven eine bunte Mischung von Geschichtsbegeisterten aller Art dar. Von den Gladiatoren von Amor Mortis über die skandinavischen Krieger Valland Vikingen und die spätmittelalterlichen Söldner von Milites Sentiacum bis hin zum Lützowschen Freikorps aus den napoleonischen Kriegen präsentierten zahlreiche Reenacter Kampfkunst aus fast 2000 Jahren. Musikalische Unterhaltung wurde ebenfalls von alten Bekannten geboten, und so spielten neben Prima Nocta aus Belgien auch Unkenpfuhl und Freddy the Piper auf. Obgleich der unbarmherzige Regen am Samstag unseren Freunden von Samamack die Trommeln davonschwimmen ließ, wurden die Zuschauer doch am Abend mit einem beeindruckenden Tavernenspektakel entschädigt, bei dem natürlich auch Baghira mit Tanzdarbietungen zu begeistern wusste.

Unsere Galerie kann leider nur einen kleinen Eindruck vermitteln, nicht aber die warmherzige und familiäre Atmosphäre widerspiegeln, die Sinzig jedes Jahr aufs neue zu einem unserer persönlichen Höhepunkte der Marktsaison macht. Und so gratulieren wir dem "Wir helfen e.V." zu einem gelungenen Jubiläum dieses prächtigen Marktes und freuen uns jetzt schon auf die nächsten 10 Jahre!

3. September 2013 – Daheimersheim

Zugegeben, wir zählen bei Baghira mittlerweile nicht mehr mit, wie viele Auftritte wir im Laufe der Zeit so mitgemacht haben und wie oft man welche Veranstaltung besucht hat. Und natürlich liegt da die Vermutung nahe, dass sich irgendwann Routine wenn nicht gar Trott bemerkbar machen. Umso schöner ist es, dass dies in keinster Weise der Fall ist! Natürlich ist nach nunmehr fast 6 Jahren die Aufregung nicht mehr so groß, aber dennoch ist jeder Auftritt mit den verschiedenen Menschen, denen wir begegnen, und den jeweiligen Gegebenheiten auf seine Weise etwas ganz Besonderes mit eigenen Herausforderungen und Erinnerungen.

Das historische Weinfest in Heimersheim ist so ein Event, bei dem wir mit Fug und Recht sagen können, dass wir schon alles erlebt haben: Strahlenden Sonnenschein, sinnflutartigen Regen, wüstenähnliche Dürre und buntes Aprilwetter. Auch wenn der Ablauf des Festes mit seinen liebevollen Traditionen wie der Krönung der Weinkönigin oder dem Festumzug am Samstag sehr vorhersehbar und geordnet scheint, ist es doch immer wieder neu und anders. Das einzig Konstante sind die Herzlichkeit der Heimersheimer und ihr nimmermüdes Engagement, gemeinsam ein rauschendes Fest auf die Beine zu stellen, das Besucher von nah und fern herbeiströmen lässt. Es ist gerade diese Hingabe der Bürger, die nicht nur uns sondern auch die Kollegen von Samamack, WirrWahr, Dopo Domani, Disphonicus Skaba oder Kasper den Gaukler, stets inspiriert. Obgleich wir seit Jahren zum Heimersheimer Inventar gehören, nehmen wir alle dies nicht als Ausrede, um nur mit halbem Herzen unsere Kunst darzubieten. Nein, die Leidenschaft der Menschen im Ahrtal treibt uns an, bei jeder Vorführung, sei es auf der Hauptbühne oder einem der kleinen Hinterhöfe, immer unser Bestes zu geben. Einen Eindruck davon könnt ihr in unserem aktuellen Video und in der Bildergalerie gewinnen.

Und so heben wir unser Glas nicht nur auf die frisch gekürte Weinkönigin Vanessa I. sondern auch auf alle Bürger von Heimersheim, die uns jedes Jahr zu einem Teil ihres geschichtsträchtigen Städtchens machen.

12. August 2013 – Elementar

Es gibt Angebote, die kann man einfach nicht ablehnen. Als uns daher E'fey, mit denen wir praktisch seit Stammesbeginn befreundet sind, fragten, ob wir in ihrer Show auftreten wollten, war die Antwort klar.

Bei "Elements" erfüllten sich die für märchenhafte Inszenierungen bekannten Nymphen aus Köln den schon lange gehegten Wunsch, ein Tanztheater rund um die vier Elemente zu gestalten. Neben Baghira traten auch Stamm Khamsin, Tribe Akasha und Sol et Luna auf und wurden Teil der Geschichte um das Sternenmädchen Pina, die versehentlich auf die Erde gerät und auf dem Weg nach Hause die Prüfungen von Feuer, Wasser, Erde und Luft bestehen muss. Die Show wurde mit viel Liebe in Szene gesetzt und bot vielfältige Tanz- und sogar Gesangsdarbietungen, die leidenschaftlich, melancholisch, verspielt und kraftvoll waren - eben ganz wie die Elemente. Hut ab, E'fey, vor eurer großartigen Inszenierung! Beim nächsten Mal sind wir gern wieder dabei!

9. August 2013 – Bildmaterial Afrika-Orient-Festival

... und nachdem wir euch im letzten Eintrag beschrieben haben wie es dort war, könnt ihr es euch jetzt auch selbst in Bildern und auf dem Video ansehen.

4. Juni 2013 – Bon(n)jour Afrique

Nachdem in den letzten beiden Jahren das Afrika-Orient Festival auf Burg Satzvey stattgefunden hatte, bot diesmal unsere Heimatstadt Bonn dem multikulturellen Treiben ein Zuhause. Die sinnflutartigen Überschwemmungen, die wenige Tage zuvor auch den Stadtteil Bad Godesberg in Atem gehalten hatten, hätten beinahe die Festivalwiese unbrauchbar gemacht. Doch zum Glück spielte das Wetter mit und bot mit frühsommerlichen Temperaturen beste Voraussetzungen für das Event.

Hatte es in den vergangenen Jahren noch zahlreiche orientalische Tanzdarbietungen gegeben, lag in diesem Jahr der Schwerpunkt eindeutig auf afrikanischer Musik und Kultur. Um so stolzer ist Baghira daher, mit unseren Freunden von Samamack bereits zum Inventar dieses Festivals zu gehören, das mit bunter Vielfalt im Namen des schwarzen Kontinents für die Völkververständigung wirbt.

Neben Auftritten auf der Bühne und direkt auf der Wiese blieb uns zudem reichlich Gelegenheit, kulinarische Spezialitäten zu kosten und bei den zahlreichen Ständen einzukaufen. Hoffen wir, dass sich der Standort durchsetzt und wir auch im nächsten Jahr zum Heimspiel vor der eigenen Tür antreten können!

17. Juni 2013 – Die Szene trifft sich am Maschsee

Lange Zeit war in der Tribal Szene Amerika das Maß aller Dinge. Doch in den letzten Jahren findet überall auf der Welt eine starke Emanzipationsbewegung statt, und obschon die Vorbilder aus den USA immer noch wichtige Impulsgeber sind, sind es doch gerade auch die regionalen Eigenheiten, die hier verstärkt zur tänzerischen Identitätsfindung beitragen. Vor allem in Europa finden jährlich immer mehr große Tribal Events statt, die verstärkt auf die kontinentalen Talente setzen. Rom, Prag, Kiew, Oslo, Split, Marseille, Kopenhagen, Wien – die Zahl steigt und steigt! Das Tribal Festival in Hannover hat dabei zweifellos eine Vorreiterstellung inne, fand es dieses Jahr doch bereits zum 6. Mal statt und war anfangs eines der ersten Events, die – losgelöst von der Orientszene – ausschließlich Platz für Tribal in all seinen Facetten schuf.

Neben zahllosen Workshops, einer hochkarätigen Galashow, einem internationalen Contest und reichlich Shoppingmöglichkeiten bot das Festival zudem eine Open Stage, auf der sich erstmals auch Baghira präsentierte. Nina und Butzi heizten dem Fachpublikum als Duo mit einer Afro-ITS Nummer ein und ernteten reichlich Jubel und Applaus. Anschließend blieb noch genug Zeit, viele alte und neue Freunde zu treffen und einen Blick auf die neusten Szenetrends zu werfen.

2014, das ist jetzt schon klar, wird Hannover wieder dick im Kalender markiert!

6. Juni 2013 – Feuriges Gaudium

Wenn man mit Baghira immer als Aktiver auf Mittelaltermärkten unterwegs ist, verlernt man leicht, eine solche Veranstaltung einfach nur als Zuschauer zu genießen. Um so mehr haben wir uns gefreut, als Besucher einen Tag auf dem Mengeder Mittelalterlich Gaudium in Dortmund zu verbringen und unsere lieben Freunde vom Stamm Khamsin bei ihrer spektakulären Feuershow buchstäblich anzufeuern. Nebenbei blieb sogar noch Zeit für das eine oder andere gemeinsame Tänzchen zu flotter Marktmusik. Denjenigen, die im folgenden Jahr noch die Chance haben, Khamsins neue Show "Düsterwald" live zu erleben, sei gesagt: Da kommt was Großes auf euch zu!

21. Mai 2013 – Zu Bacharach am Rheine...

Tanzt eine Tribalin
Sie war so schön und feine
Und riß viel Herzen hin.

(frei nach Clemens Brentano)

Auf der Suche nach einem Mittelaltermarkt, mit dem wir unsere diesjährige Tanzsaison einläuten können, sind wir vor einigen Wochen auf den Vierthäler Markt in Bacharach aufmerksam geworden. Auf unsere vorsichtige Anfrage hin, ob wir denn für einen Auftritt vorbeikommen könnten, erhielten wir von der freundlichen Orga umgehend eine herzliche Einladung, und auch ansonsten gestaltete sich die Vorabplanung als ausgesprochen unkompliziert.

Bacharach selbst, im romantischen Mittelrheintal unweit der Loreley gelegen, präsentierte sich als historisches Städtchen voll mittelalterlicher Straßen und Gebäude, die eine filmreife Kulisse für den Markt am Rheinufer bildeten.

Der Vierthäler Markt bot auf seinem weitläufigen Gelände nicht nur zahlreiche Verkaufsstände aller Art sondern auch ein ansehnliches Lager, für musikalische Unterhaltung indes sorgten die Irrlichter, Ranunculus und Heiter bis folkig. Einzig das überaus launische Wetter und der ständige Wechsel von Sonne und Regen machten unsere spontanen Tanzdarbietungen vor allem zu einer logistischen Herausforderung. Dennoch haben wir den Ausflug ins Unbekannte sehr genossen, und den positiven Rückmeldungen zufolge kam Baghira auch beim Publikum gut an. Daher wird es mit Sicherheit beim nächsten Markt 2015 ein Wiedersehen in Bacharach geben!

21. Dezember 2012 – Frohe Weihnachten und guten Rutsch!

Die Welt hat sich heute hartnäckig geweigert zu enden, doch das Jahresende wird (laut dem Baghira-Kalender) bald da sein. Deshalb, und damit 2012 nicht in Vergessenheit gerät, haben wir unsere schönsten Erlebnisse des Jahres in ein paar Minuten Film zusammengefasst. Wir hoffen er zeigt euch wie herrlich es bei den Veranstaltungen war und wie schön es gewesen ist so viele gute Freunde und Bekannte wieder zu sehen.

Baghira wünscht allen Fans und Freunden ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

26. Oktober 2012 – Let the good times roll

Wenn man seit 5 Jahren jeden Herbst auf das gleiche Event fährt, so ist dies ein Anzeichen dafür, dass jenes Event durchaus lohnenswert ist. Doch mit solchen tief gestapelten Prädikaten muss man in diesem Fall gar nicht erst anfangen. Tatsächlich löst bei uns das Veröffentlichungsdatum der Einladung zur Karawanseraj eine ähnlich euphorische Vorfreude aus wie der neueste Filmtrailer aus Mittelerde. Gründe genug sind dafür rasch bei der Hand, und doch werden sie dem eigentlichen Event beileibe nicht gerecht. Vielmehr ist es so, als würden 18. Geburtstag, Abschlussball und Silvester auf einen Tag fallen!

Zunächst einmal sind die Ausrichter vom Stamm Khamsin unsere ältesten Tribalfreunde, die Baghiras Werdegang quasi von Anfang an miterlebt haben. Dementsprechend herzlich und überschwänglich fällt die Begrüßung aus, wenn wir in der Jugendfreizeitstätte im verschlafenen Gahlen einfallen. Zudem spiegelt sich die jahrelange Routine der flammenden Ruhrpottler in der bestens eingespielten Organisation wieder, bei der es keine bösen Überraschungen gibt.

Dann ist da auch noch das breite Angebot an Workshops. Insgesamt 12 Kurse werden den Interessierten angeboten, die das gesamte Spektrum an Trends und Stilen der Tribalszene abdecken (Anmerkung von Butzi: Alles ist besser mit Speck drum!). Die Show, bei der Samstagabend Teilnehmer für Teilnehmer auftreten, hat mittlerweile an Umfang und Auswahl eine Qualität erreicht, die es spielend mit namenhaften Shows aus dem ganzen Land aufnehmen kann. Und schließend und endlich ist es das sensationelle Flair, das die Karawanseraj ebenso einmalig wie unvergesslich macht. Eine mitreißende Begeisterung, der man sich einfach nicht entziehen kann.

Bei dieser neunten Kara steuerten die Miezen einen Workshop zu Disco Tribal bei, und spätestens bei der abendlichen Party waren sämtliche Teilnehmer vom Night Fever infiziert und ließen die Glitzerkugel rollen. In den übrigen Kursen sammelten wir einen Haufen neuer Ideen und Inspirationen, schlossen neue Freundschaften und vertieften die alten. Zweifelsohne stellte die diesjährige Karawanseraj – nicht zuletzt wegen des grandiosen Spätsommerwetters – den bisherigen Höhepunkt einer erfolgreichen Serie dar. Darum sind wir gespannt, was unsere Freunde von Stamm Khamsin für 2013 planen, wenn das zehnjährige Jubiläum ansteht. Eins ist jetzt schon gewiss: Baghira ist wieder ganz vorn mit dabei!

15. September 2012 – Wieder in Sinzig!

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter uns: der Der Barbarossamarkt in Sinzig gehört für uns zu den schönsten Mittelaltermärkten und hat diese Erwartung wieder voll erfüllt! Wir haben das ganze Wochenende getanzt - und das bei strahlendem Sonnenschein, ganz ohne Regen! Danke an Prima Nocta, Freddy the Piper, Amor Mortis, Kasper der Gaukler, Unkenpfuhl und natürlich Samamack: ihr wart alle großartig!

23. August 2012 – Burn, baby, burn! Miezen Inferno!

Der Wetterdienst sagte, es würde das heißeste Wochenende des Jahres werden. Die Ärzte rieten, man solle körperliche Anstrengung und vor allem die pralle Mittagssonne dringend meiden. Die Tradition verlangte, dass wir an genau diesem Wochenende in eben jener Mittagssonne den heißesten Auftritt 2012 absolvierten.

Bereits das vierte Jahr in Folge war Baghira dem Ruf ins beschauliche Heimersheim zum historischen Weinfest gefolgt, das alljährlich Mitte August stattfindet. Jenes Fest voller Wein, Weib und Gesang entfaltet seinen besonderen Reiz durch die zahlreichen liebevoll hergerichteten Hinterhöfe und Verkaufsstände und das große Engagement der Heimersheimer Bürger und Vereine.

Doch dieses Mal geriet das Mittelalterfest zu Ehren der lieblichen Weinkönigin Alina I. zur Hitzeschlacht im Ahrtal. Temperaturen von fast 40° Grad verwandelten die Bühne in einen Glutofen, und selbst die sonst schattigen Höfe spendeten kaum Kühlung. Dessen ungeachtet war die Stimmung bei Zuschauern wie Aktiven großartig, und vor allem der Festumzug am Samstag wurde mit ausgelassener Begeisterung gefeiert. Die von uns in Thermoskannen mitgeführten Eiswürfel erwiesen sich in den Pausen als wahrer Segen. Zusammen mit Samamack und den Musikerkollegen von Dopo Domani, WirrWahr und Duivelspack trotzte Baghira der Hitze und konnte das Publikum (auch mit qualmenden Pfoten) mit zahlreichen Darbietungen verzaubern. Höhepunkt waren dabei zweifelsohne die gemeinsamen Auftritte aller Künstler auf der Hauptbühne.

Und so verlassen wir Heimersheim erschöpft, verschwitzt und glücklich und freuen uns bereits auf das nächste Weinfest - dann hoffentlich nur mit 25° Grad!

20. August 2012 – Baghira hat Zuwachs

Sie ist zwar schon auf etlichen Bildern zu sehen und hat sich bei den Neuigkeiten verewigt, aber jetzt ist sie endlich auch mit eigenem Profil online: unsere neue Mieze cc! Wilkommen im Katzenkorb!

5. August 2012 – Freitanzende Miezen gesichtet – exklusive Bilder!

Die Miezen sind los! Unser Terminkalender hat uns in den letzten Monaten ordentlich auf Trab gehalten und davon gibt es auch wieder eine Menge Bilder, die wir euch auf keinen Fall vorenthalten möchten. Fleißige Papparazzi haben Baghira fürs Foto eingefangen und dabei auch so manchen frechen Schnappschuss erwischt. Von unserer ausgewanderten Mieze Sandra bis zu unserem jüngsten Stammeszuwachs Sarah sind alle mit dabei. Bewundert unsere schönsten „Stammestrachten“, freut euch an den Erinnerungen (oder seht, was ihr verpasst habt) und sagt „Brekkiiiiiiiiiiiiiiiies!“

1. Juli 2012 – Sonne, Tanz und Miezen

Bei herrlichstem Auftrittswetter hat es die Miezenkarawane erstmalig in das beschauliche Königsfeld im Brohltal verschlagen. Im mittelalterlichen Ortskern wurde beim historischen Markt- und Kirmestreiben vor malerischer Kulisse getanzt, bis die Samtpfoten qualmten, und auch Samamack haben wieder die Trommeln zum Glühen gebracht. Den meisten Besuchern aus der Umgebung waren wir zunächst noch unbekannt, doch spätestens ab dem zweiten Tanz wurde Baghira zum Publikumsmagneten und unsere Anstrengung mit reichlich Applaus entlohnt. Sonne satt, ein freundlicher und engagierter Veranstalter und begeisterte Zuschauer - was kann man sich mehr von einem Markt wünschen? Wir kommen auf jeden Fall gern wieder her!

16. Juni 2012 – Waka Waka II

Ein ereignisreicher und bunter Tag auf dem Afrika-Orient Festival liegt hinter uns. Die Miezen haben tapfer dem Regen getrotzt und zusammen mit den hervorragenden Trommlern von Samamack zwei Mal ihre „exotisch-explosive Tanzshow“ zum Besten gegeben. Ein großes *Yiiiep* auch an die Mädels von Mystic Oriental, die mit uns zusammen die Bühne gerockt haben! Es war ein sehr schöner, nasser Tag mit euch allen!

1. Juni 2012 – Raus aus dem Katzenkorb und ab in die Sonne!

Am vergangenen Wochenende haben die Miezen gemeinsam mit Samamack erfolgreich die Open-Air-Saison eröffnet. In Bad Münstereifel waren wir zu Gast bei Zwentibolds Erben am "Tag der Führungen" rund um die historische Stadtmauer. Im Laufe des herrlichen Sonnentages haben wir an verschiedenen Stellen in der Stadt getanzt, gewirbelt und gesäbelt. Die Sonntagsausflügler freuten sich, wir haben ordentlich Sonnenbräune sowie Applaus geerntet, und nun freuen wir uns nach diesem sehr gelungenen Saisonauftakt umso heftiger auf die kommenden Auftritte!

10. April 2012 – Katzenkorb in der Eifel

Wieder haben sich die Miezen und Kater inmitten der Eifel zum traditionellen Miezenwochenende zurückgezogen. Zwei Tage lang, weit weg von allen Ablenkungsmöglichkeiten, wurde an neuen und bestehenden Bewegungen geschraubt, intensiv an Feinheiten gefeilt und neue Ideen diskutiert. Und wir können es kaum erwarten alles live auszuprobieren!

22. März 2012 – Saisonstart

Wir haben einen tollen Abend hinter uns, mit viel Musik von Pestilenz und natürlich unseren absoluten Lieblingstrommeln von Samamack! Jungs, ihr wart mal wieder großartig, DANKE!

Wir haben nicht nur zu den tollen Klängen von Samamack getanzt, sondern auch zum ersten Mal unsere verschiedenen Accessoires wie Säbel, Fächerschleier, Kerzengläser, Schleier und Buugeng ausgeführt und mit diesen improvisiert getanzt - und es hat super geklappt! Die Saison kann also kommen!

28. Februar 2012 – Baghira on Petrol

Ach, endlich mal wieder eine Gelegenheit, unseren Petrolfummel auszuführen. Dazu noch mit neuen Hosen von Sabua ausgestattet, fühlten wir uns auf der Hafla von Katha (Stamm Akasha) im neuen Studio von Jasmin ausgesprochen wohl. Es gab kleine Snacks, nette Unterhaltung und natürlich eine Menge Tanz. Eine tolle Gelegenheit, uns mit anderen Stämmen aus der Gegend auszutauschen!

5. Januar 2012 – Catwalk auf der Rheinmesse

Ein Auftritt in der Rheinaue Ende November? Das klingt im ersten Moment nach einer frostig-feuchten Angelegenheit. Doch die erstmalig in Bonn veranstaltete Rhein Messe, versprach eine wetterfeste Location, und so folgten wir der Einladung der Organisatoren, um einen kleinen Teil des kulturellen Lebens in Bonn zu präsentieren. Die Gewerbeschau, bei der sich zahlreiche Firmen und Betriebe aus der Region vorstellten, bot dann auch deutlich mehr als nur eine überdachte Bühne: Ein mollig warm beheiztes Festzelt mit festem Boden, mehreren Bars und einer voll beleuchteten T-Bühne, auf der auch problemlos die neueste Modekollektion hätte vorgestellt werden können. Zu den routinierten Klängen unserer allzeit bereiten Freunde von Samamack zeigten wir ein halbstündiges Programm, bei dem auch alles gut lief. Einzig das Publikum blieb an diesem Sonntagvormittag ausgesprochen überschaubar. Das tat jedoch unserer Stimmung ob der überaus professionellen Organisation keinerlei Abbruch, und so drücken wir der Rhein Messe für das nächste Jahr die Pfoten für größere Besucherzahlen. Baghira ist gern wieder dabei für ein paar Runden auf dem Catwalk!

4. Januar 2012 – Baghira in Blankenberg

Auch wenn es schon ein wenig zurück liegt, soll dennoch unser Auftritt auf dem wunderschönen Mittelaltermarkt in Stadt Blankenberg Mittelaltermarkt in Stadt Blankenberg nicht vergessen werden.

Im Schatten einer alten Burgruine fand der Markt inmitten zahlreicher kleiner Gässchen statt, natürlich hoch oben auf dem Berg (der erst einmal mit Hilfe eines Shuttlebusses erklommen werden musste).

Nachdem dann auch eine halbwegs gerade Fläche zum tanzen gefunden wurde, konnte es losgehen. Wir durften zu toller Live-Musik tanzen zu Freddy the Piper und A La Via, die immer im Wechsel spannende Melodien und Rhythmen für uns Tänzerinnen gezaubert haben und sich wunderbar ergänzten. Ein schöner Markt mit Musik, Tanz und auch einigen treuen Fans.

18. Dezember 2011 – Frohe Rutschnachten und guten Wein

Das musste ja so kommen: das Jahr neigt sich dem Ende zu. Und als wir noch mal alle zusammen überlegt haben, was dieses Jahr passiert ist, haben wir festgestellt, dass es ein ganz großartiges Jahr für uns war.

Den Anfang machte das Miezenwochenende in der Eifel, gefolgt von einem Frühling, Sommer und Herbst voller Mittelaltermärkte wo wir, begleitet von Samamack, viele alte Freunde und Bekannte getroffen haben. Man darf außerdem nicht die Karawanseraj vergessen. Baghira hat dort wieder ein wundervolles Wochenende mit tollen Workshops absolviert. Und im November konnten wir schließlich noch einmal in unserer Heimtatstadt Bonn tanzen.

Wir haben eine neue Mieze begrüßt, zwei neue Kostüme genäht, ganz viel getanzt ... und wollen noch mehr. Und damit wir das nicht vergessen in den kommenden Feiertagen, haben wir es in unserem Jahresrückblick festgehalten.

Wir wünschen allen Freunden, Fans, Spiel- und Tanzleuten, Fell-Sympathisanten und fahrendem Volk ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

15. November 2011 – La Boum – Baghira auf der Karawanseraj

Es kommt eine Zeit im Herbst, wenn wir aufgeregt zu planen beginnen. Wenn bereits Wochen vorher detaillierte Packlisten geschrieben werden, man Süßigkeiten und Partygetränke in rauen Mengen heranschafft, unzählige Emails durchs Netz jagt, täglich nach Neuigkeiten auf Facebook schaut und jedes Gespräch mit den Worten endet „Hach, ich freu mich ja schon so!“. Wenn Miezen sich aufführen wie 15jährige vor dem großen Schulball, dann steht die Kara unmittelbar bevor!

Schon seit 4 Jahren ist Baghira Dauergast auf diesem vom Stamm Khamsin ausgerichteten Event, dieser ganz besonderen Mischung aus Workshop Wochenende und Teenager Klassenfahrt. Nirgendwo sonst gibt es so intensiven Austausch mit so vielen anderen Stämmen und Tänzerinnen. Und auch dieses Mal stellte die Karawanseraj zweifelsohne den Höhepunkt des Tribal Jahres dar. Neben vielen spannenden Workshopthemen (zu denen auch Baghira einige beisteuern konnte) gab es nicht nur zwei ausschweifende Partyabende mit Tanz bis spät in die Nacht, sondern am Samstag auch eine Show der anwesenden Gruppen, auf der Spektakuläres geboten wurde. Der von Alex und Nina selbst gebastelte Haarschmuck fand zudem reißenden Absatz, so dass zahlreiche Teilnehmerinnen anschließend mit Blütenzauber von Baghira ausgestattet waren.

Doch wie jede Schülerfete ging auch die Kara wieder einmal viel zu schnell vorbei, so dass uns nichts anderes übrig bleibt, als schmachtend in Erinnerung zu schwelgen und die Wochen zu zählen – bis zum nächsten Abschlussball!

4. Oktober 2011 – Terra incognita Monasterium in Eiflia

Bad Münstereifel ist ein malerisches Städtchen im Nirgendwo der Voreifel und besitzt eine wunderschöne, historische Innenstadt. Kaum zu glauben, dass die Mittelalterszene den Kurort nicht längst für sich entdeckt hat (obwohl Satzvey, eine der Hochburgen mittelalterlichen Spektakels im Rheinland, nur einen Katzensprung entfernt ist). Um dem Abhilfe zu schaffen hat sich der ortsansässige Verein „Zwentibolds Erben“ die Pflege historischen Kulturguts auf die Fahnen geschrieben und Ende September zum Mittelalterfest „Allerley Kurzweyl“ geladen.

Auf Initiative von Samamack hatten wir uns ebenfalls für das eintägige Event für gemeinsame Auftritte angemeldet. Vor Ort stellten wir erstmal leicht irritiert fest, dass wir namentlich nicht auf der Programmliste auftauchten. Wir nahmen das Zwangs-Inkognito mit Humor und sorgten rasch selbst mit Trommelgetöse und fliegenden Röcken für die notwendige Aufmerksamkeit. Die Besucher kamen bei traumhaften Spätsommertemperaturen in Scharen geströmt, so dass wir von Ort zu Ort flitzten, um möglichst überall mal zur Stelle gewesen zu sein.

Den Höhepunkt bildete fraglos das Abschlussspektakel auf der Bühne, auf der die Musiker von „Pestilenz“ nicht nur selbst rockten sondern mit ihrem Soundequipment auch Samamacks Klängen zu mikroverstärkter Vollendung verhalfen. Insgesamt war das Fest ein würdiger und gelungener Abschluss für eine erfolgreiche Marktsaison 2011.

Einzig die Autos, die sich aufgrund der Nicht-Sperrung der Innenstadt immer wieder einen Weg durch die Menschenmassen pflügten, schmälerten das Vergnügen. Wir hoffen jedoch, dass „Zwentibolds Erben“ beim nächsten Spektakel hier die volle Unterstützung der Stadtverwaltung haben und sich so Bad Münstereifel auf lange Sicht zu einer weiteren Perle mittelalterlichen Markttreibens entwickeln kann.

15. September 2011 – Verstärkung für Baghira

Sie war zwar bereits auf mehreren Märkten und Veranstaltungen dabei, aber jetzt ist sie auch online mit eigenem Profil vertreten. Unsere neue Mieze: Sandra!

13. September 2011 – Bäuche, Barbarossa und belgische Blasmusik

Der Barbarossamarkt in Sinzig ist für uns immer ein bisschen wie Weihnachten mit der Familie: Man kommt an einen Ort, an dem man sich wohl und heimisch fühlt und trifft liebe Menschen wieder, die man viel zu selten sieht. So auch dieses Jahr, als Baghira zum vierten Mal (und erstmalig mit eigenem Zelt) in der Barbarossastadt im Ahrtal gastierte.

Neben Samamack und Unkenpfuhl trieben uns am Samstag auch Prima Nocta aus Belgien bei schwülwarmen Temperaturen den Tanzschweiß aufs Gesicht. Abseits vom Unterhaltungsprogramm nutzten wir die Gelegenheit, um selbst einmal die vielfältigen Marktstände genau in Augenschein zu nehmen und neben einigen schmackhaften Leckereien vor allem neuen Schmuck zu kaufen. Abends gab es dann eine gemeinsame Show mit den Gladiatoren von Amor Mortis, bei der wir zu den Klängen von Samamack martialischen Arenakampf und liebreizenden Tanz im Wechsel präsentierten (mit einer besonderen Einlage von Glöckchen, dem Zuberkönig!).

Dem schlechten Regenwetter am Sonntag versuchten wir mit der Präsentation unseres brandneuen Tinkerbell Kostüms (geschlossene Weste mit Schößchen auf Pluderhose) zu trotzen, wenngleich der Regen letztlich die Oberhand behielt. Dessen ungeachtet war das Wochenende für uns erneut ein großartiges Familienfest, auf das wir uns auch im nächsten Jahr wieder freuen.

22. August 2011 – Katzen auf dem heißen Blechdach

Schweiß und Spaß – davon gab es reichlich beim Historischen Weinfest im Heimersheim. Goss es im letzten Jahr noch ganztägig in Strömen, wurden Besucher, Künstler und Veranstalter diesmal mit Sonne satt verwöhnt. Dementsprechend belebt waren auch die Straßen im historischen Zentrum des malerischen Ahrtalortes. Neben einer Vielzahl an Händlern, Aus- und Darstellern (und natürlich der liebreizenden neuen Weinkönigin Nicole II.) gab es auch reichlich musikalische Unterhaltung, und so trafen wir liebe Kollegen wie WirrWahr, Spectaculatius und Dopo Domani wieder. Unsere Freunde von Samamack wurden diesmal von Thierry unterstützt, dessen Sopran Saxophon sich ganz hervorragend in den bunten World Music Klang unserer rhythmusstarken Gefährten einfügte.

Nach den zweimal täglich stattfindenen Tavernenspektakeln auf der Bühne, zogen alle Künstler von Hof zu Hof, um ihre Darbietungen in kleinerem Rahmen vorzuführen und so letztlich überall für Unterhaltung zu sorgen. Für Baghira bedeutete das: Tanzen, bis die Pfoten qualmen und alles rausholen, was das Repertoire zu bieten hat! Das Publikum war bei 30° in bester Stimmung und versüßte uns die Anstrengung mit reichlich Applaus. Doch trotz aller Erschöpfung waren wir überglücklich und fast schon ein wenig wehmütig, dass so ein fantastisches (und toll organisiertes) Event am Sonntag Abend schon vorbei war. Also, ihr Weintrauben, wachst schnell, denn wir wollen zurück nach Heimersheim!

5. August 2011 – Mittelalterliches Senioren Spektakel

Es muss nicht immer Volksmusik sein! Das Sommerfest der Ahrtal Residenz stand dieses Jahr ganz im Zeichen des Mittelalters. Auf Einladung der Musiker von Unkenpfuhl versammelten sich Kasper der Gaukler, Freddy the Piper und Baghira zum geselligen Klassentreffen und veranstalteten gemeinsam ein Miniatur Spectaculum mit Gaukelei, Tanz und viel Musik. Die residenzansässigen Senioren schunkelten und jubelten fleißig mit und ließen echtes Marktfeeling aufkommen.

31. Juli 2011 – Tribal Ballroom - Jubiläum Studentenwerk Bonn

Bei einer Feier des Studentenwerks dachten die meisten von uns an eine lockere Studentenfete. Doch weit gefehlt! Das mit 92 Jahren Deutschlands älteste Studentenwerk feierte sein Jubiläum im festlichen Rahmen mit Ballatmosphäre und Grußworten des Oberbürgermeisters. Da die meisten Miezen ja aktive oder ehemalige Studenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sind, war es für Baghira natürlich ein besonderes Vergnügen, unseren Teil zum Unterhaltungsprogramm des Abends beizusteuern. Zugleich war es jedoch auch ein wehmütiger Abschied von der Mensa in der Römerstraße, die im Zuge der Umstrukturierungsmaßnahmen der Uni leider geschlossen wird.

19. Juli 2011 – Ave Bonna! Miezituri te salutant!

Viel hätte nicht gefehlt, und die Abendshow „Feuer und Flamme für Herzkinder“ der Gladiatorenschule Amor Morits hätte ohne Baghira stattgefunden. Diverse Missverständnisse hatten dazu geführt, dass erst wenige Tage zuvor feststand, dass unser Auftritt fest eingeplant gewesen war. Zum Glück konnten immerhin ein paar Miezen spontan einspringen und die Show, bei der Geld für die Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V.gesammelt wurde, unterstützen.

Wieder einmal wurde der Platz vor dem Landesmuseum in Bonn in eine Sandarena verwandelt. Zu brachialen Orchesterklängen boten die todesmutigen Kämpfer von Amor Morits den Zuschauern atemberaubende Kampfdarbietungen, bei denen es mitunter ziemlich rau zuging. Zum Glück sorgten die leichtfüßigen Unterbrechungen unserer „syrischen“ Tänzerinnen sowohl bei der Menge als auch bei den Gladiatoren für die dringend benötigten Verschnaufpausen. Ein toller Abend, bei dem viel improvisiert wurde und trotzdem (oder gerade deshalb) gut lief (hier. sind Beweise). Und fest steht: Auch im nächsten Jahr werden die Miezgeweihten wieder grüßen!

7. Juni 2011 – Waka Waka (This Time for Samamack)

Wieder einmal hatte uns Schahla Khraifi-Grohall relativ kurzfristig auf ein Event aufmerksam gemacht und auch gleich den Kontakt vermittelt. Das Afrika-Orient Festival auf Burg Satzvey - das war uns sofort klar - wäre der ideale Ort für unsere Freunde von Samamack., um ihren ganz besonderen Trommelsound vor großem Publikum zu präsentieren. Unseren Tanz wollten wir gewissermaßen als optische Unterstützung beisteuern. Die Anmeldung über den Veranstalter Fouad El Hasnaoui verlief angenehm unkompliziert, und so bekamen wir schnell zwei Auftrittsblöcke am Sonntag, dem letzten Festivaltag, zugewiesen.

Keiner von uns war bislang auf Burg Satzvey aufgetreten, und da auch das Afrika-Orient Festival erstmalig stattfand, war es somit eine zweifache Premiere für die Miezen. Die Organisation vor Ort verlief reibungslos, das Wetter war traumhaft und die Bühne in Ordnung. Publikum wie Künstler waren in guter Stimmung, und so konnten wir das Fest um 11:30 Uhr mit unserer ersten Show eröffnen. Anschließend bestaunten wir dann diverse andere Tanzkolleginnen aus der Orientszene auf der Bühne, bevor wir uns auf eine hemmungslose Shoppingtour rund um die Burg begaben (zu wenig Ohrlöcher für zu viele schöne Ohrringe!). Beim zweiten Auftritt am Nachmittag gaben wir dann erstmalig eine Kostprobe auf unseren improvisierten Stocktanz. Das Zusammenspiel von Samamack. und Baghira sorgte wieder einmal für eine ganz besondere Atmosphäre, die uns nicht nur beim Tanzen beflügelte, sondern auch bei den Besuchern gut ankam. Bleibt also zu hoffen, dass auch andere Veranstalter bald auf die drei Trommler aufmerksam werden. Das Afrika-Orient Festival bot eine vielseitige Kombination arabischer und afrikanischer Kulturgüter vor der wunderschönen Kulisse der Burg Satzvey. Wir hoffen darauf, dass es bald zu einer Fortsetzung kommt, denn dann sind die Miezen bestimmt wieder am Start. Waka Waka!

14. Mai 2011 – "Müssen wir da wirklich hoch?!" Schwindelerregender Saisonauftakt

Mittlerweile ist es Tradition bei Baghira, die Marktsaison mit dem alljährlichen Mittelalterspektakel auf der Burg Olbrück im Brohltal zu beginnen. Da es sich in diesem Jahr um eine Jubiläumsveranstaltung handelte, wurde zusätzlich auf der großen Wiese am Fuß der Burg ein großes Turniergelände abgesteckt, auf dem Wettkämpfe dargeboten wurden. Und wieder einmal wird einem erst dann klar, wie hoch und steil der Aufstieg zur Burg ist, wenn es zu spät ist – nämlich schwer mit Gepäck beladen auf halber Strecke!

Dies hielt uns jedoch nicht davon ab, bei strahlendem Sonnenschein (und erstaunlich hohen Mai-Temperaturen) unser Lager vor dem alten Bergfried aufzuschlagen. Neben einem reichhaltigen Picknick (wer die Miezen kennt, der weiß, dass das Tanzen nur ein Vorwand für unseren anonymen Kochclub ist) genossen wir Markt und Leute (Katzenbabys im Folterkeller!) und tanzten zur Musik von Samamack. Einzig die private Feier in der angeschlossenen Burgkastellaney, die ab dem Nachmittag ungezügelt Schlagermusik über den Platz sandte, war ein Wermutstropfen bei diesem ansonsten gelungenen Mittelaltermarkt.

10. April 2011 – Ahh, Aachen!

Auch wenn es mittlerweile eine ganze Reihe von orientalischen Tänzerinnen im Raum Aachen gibt, erhält die stets im Frühjahr von Nesrin ausgerichtete Ägyptica bislang überregional nur wenig Aufmerksamkeit – völlig zu Unrecht, wie wir finden! Die orientalische Messe bietet mit ihren vielfältigen Verkaufsständen alles, was auch die größeren Veranstaltungen haben, und das Rahmenprogramm wartet mit abwechslungsreichen Tanzbeiträgen auf. Baghira bot ein buntes Improvisationskonfekt mit einer Mischung aus klassischer Tribalmusik, Mittelaltersound und temporeichen, australischen Klängen.

26. März 2011 – Strike the pose! Eifeltraining intensiv

Die ersten warmen Tage gemahnen uns daran, dass sich die neue Marktsaison bereits mit großen Schritten nähert – höchste Zeit also, das Winterfell abzuwerfen und wieder ein wenig in Form zu kommen! Zu diesem Zweck hatte sich Baghira zum traditionellen (sprich: zum zweiten) Miezenwochenende in die Eifel zurückgezogen. Fernab von Trubel, Ablenkungen oder auch nur öffentlichen Verkehrsmitteln haben wir 2 Tage lang in Kleingruppen Technik gedrillt, Haltungen korrigiert und halb vergessene Bewegungen aufgefrischt. Die Abende waren (wie sollte es anders sein) für reichhaltiges Essen und ausgiebiges Geschnatter reserviert – und natürlich für wilde Pläne und Ideen!

Also, Miezen: Brust hoch, Schultern runter und die Arme gerade! Der Sommer kann kommen!

2. Januar 2011 – Frohes neues Jahr!

Baghira wünscht allen Fans, Freunden, fahrendem Volk und Fell-Sympathisanten ein frohes neues Jahr, alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit für 2011! Wir hoffen ihr habt mindestens so schön rein gefeiert wie wir und freuen uns auf jede Menge Tanz, Spaß und (Wieder-)Begegnungen in diesem neuen Jahr. Und damit das alte Jahr nicht sofort vergessen ist, hier ist unser kleiner Rückblick auf 2010.

2. Oktober 2010 – Große Bühne zum Saisonausklang - The Magic of Bellydance in Dormagen

Nachdem Tribal lange Zeit als Stiefkind des Orientalischen Tanzes geführt wurde, hat es sich inzwischen als eigenständige Tanzform etabliert. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, haben Aaliyah und Karim mittlerweile bei ihrer jährlichen Show "The Magic of Bellydance" dem Tribal einen eigenen Abend gewidmet. Auch Baghira hatte die Möglichkeit, sich neben vielen anderen Stämmen und Solokünstlern auf der Bühne in Dormagen zu präsentieren. Die Show war ebenso liebevoll wie professionell auf die Beine gestellt worden, einzig die Zuschauer waren ein wenig spärlich vertreten. Diese Tatsache wurde aber durch die Begeisterung der TänzerInnen und die Hingabe der Veranstalter mehr als wettgemacht.

Wir drücken daher fest die Daumen, dass sich Aaliyah und Karim dadurch nicht davon abbringen lassen, dem Tribal im Rheinland auch weiterhin eine große Plattform zu bieten. Und wer weiß, vielleicht sind wir ja dann wieder in Dormagen dabei!

2. Oktober 2010 – Worskhops und Etagenbetten - Die Karawanseraj in Gahlen-Schermbeck

Das vom Stamm Khamsin ausgerichtete Wochenende zum Lehren und Lernen ist zu einem festen jährlichen Event geworden, das mittlerweile nicht mehr aus unserem Kalender wegzudenken ist. Und so haben wir auch dieses Jahr mit großer Begeisterung an der Karawanseraj teilgenommen – einer Veranstaltung, die Tribalbegeisterte zum gegenseitigen Austausch zusammenführt und den Miezen die Möglichkeit gibt, sich wieder wie auf einer Klassenfahrt in der 10. Klasse zu fühlen (und auch so zu benehmen!).

Mit lieben Freunden und Kollegen wie Khamsin, Maidendanz oder Dil Arya haben wir 3 tolle Tage verbracht, viele neue Ideen und Eindrücke gesammelt und eine exquisite Abendshow erlebt, die sich nicht vor größeren Veranstaltungen zu verstecken braucht. Als ein weiteres Resultat des gegenseitigen Austausches laufen seit diesem Wochenende die ersten Nicht-Stammesmitglieder mit Baghira-Ansteckbuttons auf Jacken und Taschen herum. Einziger Wermutstropfen: Die Kara geht einfach immer viiiel zu schnell vorbei!

1. Oktober 2010 – Heimspiel in vertrauter Atmosphäre – Barbarossamarkt in Sinzig

Der Spätsommer ist traditionell unsere auftrittsreichste Zeit, so dass wir eigentlich fast jedes Wochenende irgendwo unterwegs sind. Umso schöner ist es daher, wenn man sich bei all der Hektik auf Veranstaltungen freuen kann, bei denen man genau weiß, dass alles klappt. Und so war es für uns wieder ein großes Vergnügen, den diesjährigen Barbarossamarkt in Sinzig zu besuchen.

Der kleine aber sehr feine Markt vor malerischer Kulisse zeichnet sich vor allem durch die große Herzlichkeit und Zusammenarbeit der Aussteller und Organisatoren aus und gab uns die Möglichkeit, viele Freunde und Bekannte zu treffen. Neben Samamack boten uns auch Prima Nocta und Unkenpfuhl reichlich Tanzgelegenheit in den verwinkelten Ecken rund um das Sinziger Schloss. Und beim abendlichen Feuerspektakel konnten wir zusammen mit den Gladiatoren von Amor Mortis einmal mehr Kampf und Tanz in kurzweiligem Wechsel zeigen. Auch im nächsten Jahr bleiben wir daher dem tollen Treiben im Ahrtal treu – versprochen!

15. September 2010 – Jubilate, Felidae! Gladiatoren und Miezen für Herzkinder

Den Vorzeichen nach drohte auch dieser Samstag ein Raub der Regenwolken zu werden. Doch scheinbar wusste Amor Mortis, welchem römischen Gott man huldigen musste, denn pünktlich zu den Auftritten hörte der Regen auf! Als die Gladiatoren uns vor ein paar Monaten gefragt hatten, ob wir uns bei dem Projekt „Feuer und Flamme für Herzkinder“, der Benefizveranstaltung für die Fördergemeinschaft Deutscher Kinderherzzentren, beteiligen wollten, waren wir sofort dabei!

Der Platz vor dem Rheinischen Landesmuseum verwandelte sich in eine Kampfarena, als nachmittags Dutzende Kinder mit großen Augen dem brachialen Kampf der Gladiatoren zusahen. Zu den Trommelklängen von Samamack gaben die Miezen zwischen den Waffengängen das tänzerische Pausenprogramm. Abends wurde die Show dann um einiges düsterer und martialischer. Die germanischen Hohenheider waren zur Unterstützung gekommen, und die Baghira Mädels traten zu orchestraler Musik im eigens angefertigten Römerkostüm auf, während sich die Kater als Leibwachen des römischen Adels die Ehre gaben.

Diese erstmalige Zusammenarbeit mit Amor Mortis, die ja sonst gar nichts mit Tanz zu tun haben, war für uns ein Heidenspaß und das Projekt eine tolle Sache, die wir gern unterstützen. Wir freuen uns daher schon darauf, die Jungs in Sinzig wiederzusehen und hoffentlich bald wieder eine Show mit ihnen zu planen!

P.S.: Es gibt auch ein paar Eindrücke davon!

1. September 2010 – Dancin‘ in the rain – Historisches Weinfest in Heimersheim

Wer glaubt, dass es auf dem Grunde des Meeres ziemlich feucht ist, war dieses Jahr nicht in Heimersheim! Nach einem kurzen Auftritt zur Inthronisierung der neuen Weinkönigin am Freitag Abend waren wir Samstag abwesend (obgleich wir eine gute Ausrede hatten, schließlich waren wir auf einer Miezenhochzeit im Bergischen!).

Als wir dann Sonntag Vormittag tänzerisch hochmotiviert die historischen Gassen des Ahrtalortes aufsuchten, wurden wir von wahren Wolkengüssen begrüßt. Leider hielten diese sich durchgängig bis zum Abend, so dass es sowohl für die Musiker als auch für uns schwierig war, für trockene Kurzweil zu sorgen. Mit der Unterstützung von WirrWahr, Dopo Domani und vor allem Samamack hatten wir es jedoch auf uns genommen, dem wasserscheuen Ruf der Miezen entgegen zu wirken. Und so haben wir auf überfluteten Bühnen, tropfnassen Höfen oder einfach im strömenden Regen getanzt und dabei wenigstens die wetterresistenten Zuschauer unterhalten.

Wenngleich dieser Tag buchstäblich ins Wasser gefallen ist, schätzen wir doch die herzliche Atmosphäre in Heimersheim sehr und hoffen auf einen gnädigeren Wettergott im nächsten Jahr!

4. Juli 2010 – Baghira begleitet Samamack

Eine Hand wäscht die andere, und so kam es, dass wir diesen Sonntag mal als Unterstützung für Samamack unterwegs waren. Bei Temperaturen von über 25 °C rockten wir mit unseren Lieblingstrommlern das „Kinderfest von Tor zu Tor“ in Bad Münstereifel. Glücklicherweise gab es Cafè frappe und Eiscreme, sonst hätten wir es nicht überstanden.

5. Juni 2010 – Baghira live in Bonn

Im Klanggrund direkt am Hauptbahnhof geben sich im Rahmen des Bonner Sommers zahlreiche Künstler und Gruppen in den nächsten Monaten ein Stelldichein und verwandeln so den Bahnhofsvorplatz in eine blühende Kulturlandschaft.

Auch Baghira präsentiert sich hier zweimal der Öffentlichkeit mit einer Straßenshow und lädt Passanten ein, stehen zu bleiben,Tribal hautnah zu erleben und mehr über Baghira und diese Tanzrichtung zu erfahren. Der erste Auftritt am 30.05 war trotz eines verregneten Sonntagnachmittags und einer störrischen Musikanlage ein voller Erfolg. Wir freuen uns schon auf unseren zweiten Termin am 10.06 um 18:30 Uhr und versprechen ein abwechlungsreiches und mitreißendes Programm.

31. Mai 2010 – Was bisher geschah...

Die bewegten und unbewegten Bildern von Baghiras letzten Heldentaten und Unternehmungen sind endlich online. Die Marktsaison ist gestartet, nicht nur mit dem mittelalterlichen Spektakulum auf Burg Olbrück, sondern auch mit dem II. Eyneburger-Oriental-Spektakel. Beweise gibt es hier und da.

2. Mai 2010 – Baghira und Samamack auf Burg Olbrück

Schon zum dritten Mal zieht es uns Anfang Mai ins Brohltal. Doch diesmal hat Baghira für den Mittelaltermarkt auf Burg Olbrück musikalische Verstärkung im Gepäck! Die schlagwerkerprobten Jungs von Samamack werden uns mit ihrem reichhaltigen Rythmusrepertoire ordentlich einheizen. Eine gemeinsame Probe hat bereits die Hallenwände zum Erzittern gebracht, die Zuschauer können also gespannt sein!

25. April 2010 – Alles Tribal 6 in Viersen

Die Miezen sind zurück und rocken die Szene!

Reine Tribalshows sind in Deutschland nach wie vor äußerst spärlich gesät. Das vielleicht bekannteste und größte Event in NRW ist zweifelsohne Samiras alljährliche Show Alles Tribal in Viersen. Nachdem Baghira 2008 kein halbes Jahr nach Stammesgründung hier seinen ersten Auftritt hatte, konnten wir diesmal wieder aktiv auf der Bühne dabei sein. In beinahe vollständiger Besetzung stellten wir uns dem tribalkundigen Publikum und präsentierten unsere neue Choreographie, an der wir in den letzten Wochen und Monaten hart gearbeitet hatten. Anschließend stellten wir zum fetten Sound von Seeed unter Beweis, dass bei Baghira nach wie vor an der Improvisation unser Herz hängt. Ein paar Einblicke hinter die Kulissen und auf die Bühne gibt es auch.

Der Beifall und das viele positive Feedback hinterher zeigten uns, dass wir auch im Bühnenvergleich neben vielen anderen Stämmen eine gute Figur abgeben.

Neben dem Vergnügen des Zuschauens und einer beeindruckenden Ausbeute beim Shoppen (vielen Dank noch mal, Martina!) war es vor allem schön, alte und neue Tribalfreunde zu treffen. Ein besonderer Gruß geht daher an die sympathischen Freibeuterinnen von Luma Fortuna sowie Ananya und natürlich die tollen Mädels (und Jungs) von E’fey , die uns mit Fähnchen und Rufen angefeuert haben.

Der Winterschlaf ist endgültig vorbei, und wir scharren bereits mit den Pfoten für den nächsten Auftritt!

24. März 2010 – Miezenwochenende in der Eifel

Baghira zieht sich für das letzte Märzwochenende in ein verschlafenes Örtchen inmitten der Eifel zurück. Zwischen verträumten Kühen und grumpigen Dorfbewohnern werden die Miezen zwei Tage lang in Miniworkshops neue Bewegungen ausprobieren und einstudieren, um mit vielen frischen Ideen in die neue Saison zu starten. Abends wird dann gefeiert und weiter getanzt. Und eins ist bei dieser Klassenfahrt sicher: Ab 22 Uhr herrscht mehr als nur Zimmerlautstärke!

24. März 2010 – Saisonauftakt in Aachen

Nach drei langen Monaten Winterpause meldet sich Baghira endlich wieder zurück, um auch 2010 wieder Bühnen und Böden unsicher zu machen! Auf der von Nesrin ausgerichteten „Ägyptica“ in Aachen hatten wir Gelegenheit, dem kauflustigen Messepublikum unsere neue Choreographie zu präsentieren. Viele arbeitsreiche Wochen lagen hinter uns, denn es gab unheimlich viel, was wir in unserem neuesten Stück verwirklichen wollten, seien es Bewegungen, Kostüme oder Musik. Mit dem letztendlichen Resultat sind wir mehr als zufrieden, und auch bei den Zuschauern kam es gut an. Ein paar Eindrücke könnt ihr hier gewinnen.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf die nächsten Monate und die zahlreichen Auftritte, die uns dieses Jahr erwarten!

26. Dezember 2009 – Zum Jahresausklang: Neue Mieze, neue Bilder

Damit das neue Jahr nicht ohne Nachrichten von Baghira zuende geht, hier noch mal ein Update:

Das könnte es für dieses Jahr gewesen sein, vielleicht auch nicht, wartet's ab. Bis dahin freut Euch doch schon mal zusammen mit uns auf das neue Jahr und seine neuen Termine, an denen ihr uns sehen könnt.

27. August 2009 – Bewegte Bilder aus Heimersheim

Viel zu tun und wenig Zeit, aber wenigstens ein neues Video solls doch sein: Baghira tanzen zu den Klängen von Spectaculatius auf dem historischen Weinfest in Heimersheim. Zum Video …

18. August 2009 – Bilder vom Samstag

Erste visuelle Eindrücke von Baghira beim Mittelaltermarkt / Weinfest in Heimersheim. Mehr werden folgen. Zu den Bildern …

17. August 2009 – Nachbeben Heimersheim

Ein ereignisreiches und tolles Wochenende für die Miezen und Kater ist gestern zuende gegangen. Bilder, Filme und andere Einblicke in Baghiras Erlebnisse im Ahrtal werden wir über die Woche verteilt hier veröffentlichen.

15. August 2009 – Webseite Online

Endlich ist es soweit: unsere Webseite ist online!

14. August 2009 – Baghira in Heimersheim

Morgen geht es los: Wir freuen uns auf das Weinfest in Heimersheim (Bad Neuenahr-Ahrweiler), wo wir ein Wochende lang mit Wagen und Banner unterwegs sein werden. Neben den aktiven Miezen kommt auch Ehrenmieze Evi mit ihrem Bommelnachwuchs. Zusammen mit Dopo Domani und anderen Musikern werden wir die Heimersheimer Innenstadt unsicher machen.

17. Mai 2009 – Auftritt Burg Olbrück

Trotz einiger organisatorischer Stolpersteine haben wir gerockt und auf jeden Fall einen tollen Einstand bei unserem ersten "echten" Mittelaltermarkt gefeiert. Zu den Bildern …